biolitec® in der Urologie

Minimal-invasive Therapien

LIFE bei gutartiger Prostatavergrößerung

TULA® bei rezidivierenden Blasentumoren

FLA bei Prostatatumoren

Moderne Laserbehandlung LIFE bei gutartigen Prostatavergrößerungen bei Dr. Igde in Berlin

Dr. Hasan Iğde ist Facharzt für Anästhesiologie und Urologie und arbeitet in eigener Praxis seit 12 Jahren im Gesundheitszentrum Bergmannstraße in Berlin. Er bietet neben der Laserbehandlung LIFE bei Prostatavergrößerung eine große Bandbreite an Therapien und Untersuchungsmethoden an: Ultraschalluntersuchungen, Krebsvorsorge, ambulante Operationen und Sonographie.


Was versteht man unter BPH?
Dr. Hasan Iğde: BPH ist die Abkürzung für Benigne Prostatahyperplasie. Das ist der medizinische Fachbegriff für eine gutartige Prostatavergrößerung. Bei Männern können schon ab 50 Jahren erste Symptome auftreten. Mit zunehmendem Alter sind immer mehr Männer von Prostatavergrößerungen betroffen

Woran merkt Mann, dass es ein Problem mit der Prostata gibt?
Dr. Hasan Iğde: Die typischen Symptome sind häufiger Harndrang und das Gefühl, auch nach dem Gang zur Toilette die Blase nicht richtig entleert zu haben. Problematisch wird es, wenn die nächtlichen Toilettengänge den Schlaf so häufig unterbrechen, dass die Betroffenen am Tag nur noch erschöpft sind. Auch wenn es mehrere Minuten braucht, bis die Blase entleert ist, sollte unbedingt ein Urologe aufgesucht werden.

Wie lange behandeln Sie BPH-Patienten schon (ausschließlich) mit Lasertechnik? Warum haben Sie sich dafür entschieden?
Dr. Hasan Iğde: Ich behandele die gutartige Prostatavergrößerung nun bereits seit 8 Jahren mit der Lasermethode LIFE der biolitec – ausschließlich! Die Lasermethode hat gegenüber der herkömmlichen TURP-Methode (hier wird die Prostata mithilfe einer elektrischen Schlinge abgetragen) einige Vorteile. Da ist zum einen die optimale Absorption des Laserlichts im Gewebe, damit keine umliegenden Organe verletzt werden. Zum anderen wird durch die spezielle Beschaffenheit der Lichtleitersonden die Abtragungszeit beschleunigt sowie Blutungen durch den Laser sofort gestillt.

Welche Vorteile ergeben sich für Patienten aus der Lasertechnik im Gegensatz zu einer konventionellen Behandlung?
Dr. Hasan Iğde: Wie bei der Lasertechnik wird auch bei der TURP-Behandlung das OP-Werkzeug minimal-invasiv über die Harnröhre eingeführt. Aufgrund der oben beschriebenen Eigenschaften der Lasermethode LIFE werden Nebenwirkungen deutlich minimiert und umliegendes Gewebe bleibt intakt. Ich kann mit der Laserfaser äußerst genau und sicher arbeiten. Dadurch können Inkontinenz und sexuelle Dysfunktionen in der Regel vermieden werden.

Wie funktioniert die Behandlung mit dem Laser?
Dr. Hasan Iğde: Die Behandlung kann mit dem Laser ambulant durchgeführt werden. Ich führe diesen Eingriff mit einer Spinalanästhesie oder einer leichten Vollnarkose durch. Nach dem Einleiten der Narkose wird über den Harnkanal die Laserfaser durch ein Zystoskop bis an die verengte Stelle in der Harnröhre vorgeschoben. Durch die kleine Kamera, die auch mit eingeführt wird, kann ich das Operationsgebiet perfekt sehen – auch während der Laser aktiviert ist. In der Regel dauert das Abtragen des Gewebes nicht lange.

Ist die Lasertherapie auch für Risikopatienten geeignet?
Dr. Hasan Iğde: Als Risikopatienten werden die Patienten bezeichnet, die chronische Erkrankungen haben und in der Regel Blutverdünner einnehmen müssen. Da bei den herkömmlichen Operationsmethoden stärkere Blutungen auftreten können, können diese Patienten meistens nur dann operiert werden, wenn sie die Blutverdünner für einige Tage absetzen, was für einige Patienten ein großes Risiko darstellt. Durch die besonderen Eigenschaften des Lasers für die LIFE-Methode treten Blutungen gar nicht erst auf. Dies führt dazu, dass Risikopatienten keine Medikamente absetzen müssen und operiert werden können.


Weitere Informationen erhalten Sie auf www.gesundheitszentrum-bergmannstrasse.de.

 


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok